Digital Workplace: Die Transformation traditioneller Arbeitsplatzmodelle

In der heutigen digitalisierten Welt ist der sogenannte „Digital Workplace“ unerlässlich geworden.

Ein Digital Workplace, auch digitaler Arbeitsplatz genannt, ist jedoch mehr als nur eine Ansammlung von Technologien oder digitalen Tools, welche wir am Arbeitsplatz verwenden.

Vielmehr ist es ein zentraler Ort, der Mitarbeitenden ermöglicht, mithilfe moderner digitaler Technologien effizient und effektiv zusammenzuarbeiten.

Dabei steht der Mensch im Mittelpunkt – es geht darum, die Arbeitnehmenden mit den Ressourcen, Tools und Informationen auszustatten, die sie benötigen, um ihre Arbeit bestmöglich auszuführen, unabhängig von ihrem Standort oder der verwendeten Technologie.

Inhaltsangabe

Was ist ein Digital Workplace?

Ein digitaler Workplace, ist eine technologiegetriebene Umgebung, welche die Arbeit von überall und zu jeder Zeit ermöglicht. Er vereint alle Tools, die Sie für Ihre tägliche Arbeit benötigen, in einer einzigen Plattform – von Kommunikations- und Kollaborationstools, über Dokumentenmanagement bis hin zu speziellen Anwendungen.

Im Kern geht es beim digitalen Arbeitsplatz darum, Barrieren abzubauen und den Arbeitsfluss zu verbessern. Dies bedeutet, dass die richtigen Informationen zur richtigen Zeit bei den richtigen Personen landen, unabhängig davon, wo sie sich befinden oder welche Geräte verwendet werden. Es geht darum, eine Arbeitsumgebung zu schaffen, die Mitarbeitende dazu ermutigt, ihr volles Potenzial auszuschöpfen und eine positive Arbeitserfahrung zu erleben.

Warum ist ein Digital Workplace wichtig?

Die Wichtigkeit eines Digital Workplace liegt darin, dass er eine Antwort auf den rasanten digitalen Wandel unserer Zeit ist. Technologien verändern die Art und Weise, wie wir leben und arbeiten, und Unternehmen müssen sich diesen Veränderungen anpassen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Ein digitaler Workplace bietet die notwendige Infrastruktur und Tools, um effizient in einer digitalen Wirtschaft zu funktionieren.

Darüber hinaus hilft ein Digital Workplace, Mitarbeitende zu befähigen, um ihre Produktivität zu steigern. Mit den richtigen digitalen Tools können Mitarbeitende nahtlos zusammenarbeiten, Informationen schnell teilen und auf einfache Weise auf jene Ressourcen zugreifen, die für ihre Arbeit benötigt werden. Dies kann zu einer Verbesserung der Produktivität, einer Reduzierung von Ineffizienzen und letztendlich zu einer Verbesserung der Unternehmensleistung führen.

Der Digital Workplace ist auch wichtig, um eine flexible und mobile Arbeitsumgebung zu ermöglichen. Dies ist besonders relevant in der heutigen Welt, in der Remote-Arbeit und flexible Arbeitsarrangements immer häufiger werden. Ein digitaler Arbeitsplatz ermöglicht es Mitarbeitenden, von überall aus zu arbeiten und gleichzeitig eine starke Verbindung zum Unternehmen und ihren Kollegen aufrechtzuerhalten.

Außerdem spielt der digitale Workplace eine entscheidende Rolle bei der Attraktion und Bindung von Talenten. Die heutige Generation von Arbeitnehmenden wächst in einer digitalen Welt auf und erwartet, dass sie in ihrer Arbeit moderne Technologien nutzen kann. Ein Unternehmen, das einen effektiven Digital Workplace bietet, kann sich als attraktiver Arbeitgeber positionieren.

Schließlich ermöglicht ein digitaler Arbeitsplatz auch eine bessere Datenerfassung und -analyse. Unternehmen können wertvolle Einblicke in die Arbeitsgewohnheiten und -präferenzen ihrer Mitarbeitenden gewinnen, was zu einer besseren Entscheidungsfindung und Strategieentwicklung führen kann.

Insgesamt sind moderne Arbeitsplätze ein entscheidender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens in der heutigen digitalen Ära. Er bietet nicht nur operative Vorteile, sondern trägt auch zur Mitarbeiterzufriedenheit, zur Unternehmenskultur und zur allgemeinen Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens bei.

Die Vorteile eines Digital Workplace

Ein digitaler Workplace bietet eine Vielzahl von Vorteilen für Unternehmen und Mitarbeitende. Hier sind einige der wichtigsten:

Flexibilität und Mobilität

Wie bereits erwähnt, ermöglicht ein digitaler Arbeitsplatz es den Mitarbeitenden, von überall zu arbeiten, solange sie eine Internetverbindung haben. Dies kann die Zufriedenheit und das Engagement der Mitarbeitenden zu erhöhen, da sie ihre Arbeitsumgebung nach ihren Vorlieben gestalten können.

Effizienzsteigerung

Digitale Tools können dazu beitragen, die Effizienz zu steigern, indem sie Prozesse automatisieren und Routineaufgaben erleichtern. Dies kann zu einer erheblichen Zeitersparnis führen und den Mitarbeitenden ermöglichen, sich auf höherwertige Aufgaben zu konzentrieren.

Verbesserte Zusammenarbeit

Digitale Plattformen ermöglichen eine effektivere Zusammenarbeit zwischen Teams und Abteilungen. Mitarbeitende können in Echtzeit an Projekten zusammenarbeiten, was zu einer besseren Kommunikation und einem reibungsloseren Arbeitsablauf führen kann.

Kosteneinsparungen

Ein digitaler Arbeitsplatz kann zu erheblichen Kosteneinsparungen führen, da weniger physische Ressourcen benötigt werden. Unternehmen müssen weniger für Büroflächen, Reisekosten und andere physische Ressourcen ausgeben.

Datensicherheit

Viele digitale Arbeitsplatzlösungen bieten erweiterte Sicherheitsfunktionen, um die Daten des Unternehmens zu schützen. Dies kann dazu beitragen, das Risiko von Datenverlusten oder -lecks zu verringern.

Echtzeit-Updates und Anpassungsfähigkeit

Digitale Arbeitsplätze ermöglichen Echtzeit-Updates, sodass alle Mitarbeitende immer auf dem neuesten Stand sind. Dies kann dazu beitragen, das Unternehmen anpassungsfähiger zu machen und auf Veränderungen in der Branche oder im Markt zu reagieren.

Nachhaltigkeit

Ein digitaler Workplace kann auch umweltfreundlicher sein, da er weniger physische Ressourcen benötigt und es den Mitarbeitenden ermöglicht, von zu Hause aus zu arbeiten, was zu weniger Pendelverkehr führt.

Digital Workplace vs. Digital Workspace: Was ist der Unterschied?

Der Begriff “Digital Workplace” und “Digital Workspace” werden oft synonym verwendet, da sie ähnliche Konzepte beschreiben. Dennoch gibt es einige Unterschiede in ihrer Bedeutung und Verwendung:

Digital Workplace (Digitaler Arbeitsplatz)

Der Digital Workplace bezieht sich auf die Gesamtheit der digitalen Technologien, Tools und Ressourcen, die von einer Organisation bereitgestellt werden, um die Arbeitsumgebung ihrer Mitarbeitenden zu digitalisieren und zu verbessern.

Es geht um die Transformation und Integration von digitalen Tools, um die Produktivität und Zusammenarbeit der Mitarbeitenden zu unterstützen.

Der Digital Workplace umfasst verschiedene Aspekte wie Kommunikation, Zusammenarbeit, Dokumentenmanagement, Projektmanagement, Datenbanken und andere Systeme. Er konzentriert sich auf die Technologieinfrastruktur und -lösungen, die den Mitarbeitenden zur Verfügung gestellt werden, um ihre Aufgaben effektiv zu erledigen.

Digital Workspace (Digitaler Arbeitsbereich)

Der Digital Workspace bezieht sich auf den virtuellen Arbeitsbereich, den ein Mitarbeitender nutzt, um seine Aufgaben auszuführen. Es ist der Ort, an dem alle relevanten Anwendungen, Informationen und Tools zusammenkommen, um den Mitarbeitenden eine personalisierte, benutzerzentrierte Erfahrung zu bieten.

Der Digital Workspace kann verschiedene Anwendungen und Tools wie E-Mail, Kalender, Projektmanagementsoftware, Kollaborationstools und mehr umfassen. Er ermöglicht den Mitarbeitenden auf relevante Informationen zuzugreifen, Aufgaben zu erledigen, mit Kollegen zusammenzuarbeiten und verschiedene Arbeitsabläufe zu verwalten.

Der Digital Workspace konzentriert sich auf die Benutzererfahrung und die Organisation der Arbeit in einem virtuellen Arbeitsbereich.

Kurz gesagt, der Digital Workplace bezieht sich auf das “Was” und “Wo” der Arbeit, während der Digital Workspace sich auf das “Wie” und “Wann” konzentriert. Beide Konzepte sind für eine effiziente und flexible Arbeitsweise unerlässlich.

Wie Unternehmen der Übergang zum Digital Workplace erfolgreich gelingt

Der Übergang zu einem digitalen Arbeitsplatz kann eine Herausforderung sein, aber mit der richtigen Planung und Strategie kann es erfolgreich durchgeführt werden. Hier sind einige Tipps, wie Unternehmen diesen Übergang meistern können:

Entwicklung einer digitalen Strategie

Ein erster wichtiger Schritt besteht darin, eine klare digitale Strategie zu entwickeln. Dazu gehört, dass man sich über die Ziele klar wird, welche Technologien und Tools benötigt werden und wie diese implementiert werden sollen. Diese Strategie sollte auch eine klare Vision für den digitalen Arbeitsplatz der Zukunft beinhalten.

Schulung und Unterstützung der Mitarbeitenden

Die Mitarbeitenden sind der Schlüssel zum Erfolg des digitalen Arbeitsplatzes. Daher ist es wichtig, sie in den Prozess einzubeziehen und ihnen die notwendige Schulung und Unterstützung zu bieten. Das kann beinhalten, sie in neuen Technologien zu schulen, Unterstützung bei technischen Problemen anzubieten und eine Kultur der digitalen Kompetenz zu fördern.

Auswahl der richtigen Technologien und Tools

Es gibt viele verschiedene Technologien und Tools, die für den digitalen Workplace genutzt werden können, und es ist wichtig, diejenigen auszuwählen, die am besten zu den Bedürfnissen des Unternehmens passen. Dies kann Cloud-basierte Dienste, kollaborative Plattformen, automatisierte Tools und mehr beinhalten.

Implementierung in Phasen

Anstatt alle Änderungen auf einmal durchzuführen, kann es hilfreich sein, sie in Phasen zu implementieren. Dies ermöglicht es den Mitarbeitenden, sich an die neuen Prozesse und Tools zu gewöhnen und ermöglicht es dem Unternehmen, eventuelle Probleme zu identifizieren und zu beheben.

Einbeziehung der IT-Abteilung

Die IT-Abteilung sollte eine zentrale Rolle bei der Umstellung auf einen Digital Workplace spielen. Sie kann bei der Auswahl und Implementierung von Technologien helfen, sicherstellen, dass die Sicherheitsstandards eingehalten werden, und Unterstützung bei technischen Problemen bieten.

Feedback und Anpassung

Nach der Implementierung ist es wichtig, Feedback von den Mitarbeitenden zu sammeln und Anpassungen vorzunehmen, wenn nötig. Dies kann dazu beitragen, sicherzustellen, dass der digitale Arbeitsplatz effektiv funktioniert und die Bedürfnisse der Mitarbeitenden erfüllt.

Die Herausforderungen und Risiken eines Digital Workplace

Bei der Umsetzung des Digital Workplace kann eine Vielzahl von Herausforderungen auftreten. Einerseits kann die technische Integration von unterschiedlichen Technologien und Tools eine Herausforderung darstellen, besonders wenn es darum geht, sicherzustellen, dass sie miteinander über entsprechende Schnittstellen kommunizieren können. Diese Herausforderung wird verstärkt, wenn das Unternehmen bereits eine Reihe von fachspezifischen Softwarelösungen im Einsatz hat. Es muss sichergestellt werden, dass das neue System reibungslos mit den bestehenden Systemen interagieren kann.

Gleichzeitig kann die Implementierung auch auf Widerstand bei den Mitarbeitenden treffen. Veränderungen können oft Ängste und Unsicherheiten hervorrufen. Daher ist es wichtig, dass das Management die Mitarbeitenden von Anfang an in den Prozess einbezieht. Es muss eine offene und transparente Kommunikation stattfinden, welche auch beinhaltet, was die Veränderungen bedeuten und wie von ihnen erwartet wird, sich anzupassen. Eine angemessene Schulung und Unterstützung kann dabei helfen, den Übergang zu erleichtern und eventuelle Ängste abzubauen.

Auch der Datenschutz und die Datensicherheit stellen eine Herausforderung dar. Mit der zunehmenden Digitalisierung und der Nutzung von Cloud-Diensten werden auch die Risiken rund um Datendiebstahl und -verlust größer. Unternehmen müssen daher sicherstellen, dass sie robuste Sicherheitsmaßnahmen implementieren und den Datenschutzrichtlinien entsprechen, um die Daten ihrer Kunden und Mitarbeitenden zu schützen.

Schließlich ist auch der Aspekt der Kosten zu beachten. Während der digitale Arbeitsplatz auf lange Sicht zu Kosteneinsparungen führen kann, kann die anfängliche Investition in neue Technologien und Schulungen erheblich sein. Es ist wichtig, dass Unternehmen diese Kosten im Voraus berücksichtigen und einen soliden Business-Case für die Implementierung aufbauen.

Somit muss der Übergang zum digitalen Arbeitsplatz sorgfältig geplant und verwaltet werden, um diese und andere mögliche Herausforderungen zu bewältigen. Es ist ein fortlaufender Prozess, der Engagement, Ressourcen und strategische Planung erfordert.

Wie kann man einen Digital Workplace erfolgreich implementieren

Die Grundlage eines digitalen Arbeitsplatzes bietet das papierlose Büro. Die Implementierung eines digitalen workplace erfordert zudem strategische Planung und sorgfältige Ausführung. Hier sind einige Schritte, die Sie befolgen sollten:

  1. Definieren Sie Ihre Ziele: Was wollen Sie mit der digitalen Umstellung erreichen? Verbesserte Kommunikation, mehr Produktivität?
  2. Wählen Sie die richtigen Tools: Es gibt viele digitale Werkzeuge zur Verfügung. Wählen Sie diejenigen, die zu Ihren Zielen und Ihrer Arbeitsweise passen.
  3. Schulen Sie Ihre Mitarbeitenden: Stellen Sie sicher, dass alle Mitarbeitende gut in die neuen Systeme eingewiesen werden.
  4. Prüfen und Anpassen: Implementieren Sie Feedback-Schleifen, um Probleme zu erkennen und Verbesserungen vorzunehmen.

Erfolg in der digitalen Welt erfordert Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. Daher ist es wichtig zu beachten, dass ein digitaler Arbeitsplatz kein festgelegtes oder einheitliches Konzept ist, sondern sich ständig weiterentwickelt. Mit dem Fortschritt der Technologie und den Veränderungen in der Art und Weise, wie wir arbeiten und zusammenarbeiten, muss auch der digitale Arbeitsplatz weiterentwickelt und angepasst werden, um den aktuellen Bedürfnissen und Herausforderungen gerecht zu werden. Ein effektiver digitaler Arbeitsplatz erfordert daher eine kontinuierliche Investition, Anpassung und Verbesserung.

Die Rolle der Cloud-Technologie im digitalen Arbeitsplatz

Die Cloud-Technologie hat schon immer eine entscheidende Rolle gespielt und wird auch weiterhin dazu beitragen, wie Unternehmen ihre Prozesse und Abläufe optimieren und verbessern. Hier sind einige der wichtigsten Auswirkungen, die Cloud-Technologie auf den digitalen Arbeitsplatz hat:

Mobilität und Flexibilität

Mit Cloud-basierten Anwendungen und Diensten können Mitarbeitende von überall auf der Welt arbeiten, solange sie eine Internetverbindung haben. Das bedeutet, dass sie nicht an einen bestimmten physischen Standort gebunden sind, was eine größere Flexibilität ermöglicht. Dies ist besonders nützlich in Zeiten von Homeoffice und Fernarbeit.

Echtzeit-Kollaboration

Durch Cloud-Technologie können Teams in Echtzeit zusammenarbeiten, unabhängig von ihrem Standort. Tools wie Google Drive oder Microsoft 365 ermöglichen es den Mitarbeitenden, an denselben Dokumenten zu arbeiten, Informationen in Echtzeit auszutauschen und ihre Arbeit effizienter zu gestalten.

Planung und Vorbereitung

Bevor das DMS eingeführt wird, sollte ein Implementierungsplan erstellt werden. Dieser Plan sollte Details wie die Zeitplanung, die Verantwortlichkeiten, die benötigten Ressourcen und die zu erwartenden Auswirkungen auf den Betrieb enthalten.

Kosteneffizienz

Mit Cloud-Diensten können Unternehmen erhebliche Kosten sparen, da sie nicht mehr in physische Infrastrukturen investieren müssen. Stattdessen abonnieren sie einfach die Dienste, die sie benötigen, und können diese nach Bedarf hoch- oder herunterskalieren.

Sicherheit und Compliance

Cloud-Anbieter investieren massiv in Sicherheitsmaßnahmen und -standards, um die Daten ihrer Kunden zu schützen. Unternehmen können davon profitieren, indem sie ihre sensiblen Daten in der Cloud speichern und die strengen Sicherheitsstandards und Compliance-Anforderungen einhalten.

Digitale Transformation

Cloud-Technologien sind oft ein wichtiger Bestandteil der digitalen Transformation eines Unternehmens. Sie ermöglichen die schnelle Implementierung neuer Technologien, Prozesse und Strategien, um das Unternehmen effizienter und wettbewerbsfähiger zu machen.

Automatisierung und Künstliche Intelligenz (KI)

Cloud-basierte Systeme ermöglichen es Unternehmen, Prozesse zu automatisieren und KI-gesteuerte Tools zu nutzen, um Geschäftsentscheidungen zu unterstützen, Kundendienste zu verbessern und allgemein effizienter zu arbeiten.

Wie unterstützt H&S Ihren Digital Workplace

Ein Dokumentenmanagementsystem wie inPoint DMS bildet die Grundlage für einen effizienten digitalen Arbeitsplatz und ermöglicht eine nahtlose Integration mit anderen Softwarelösungen. Es fungiert als zentraler Informationsort und unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Dokumenten, wodurch ein einheitliches Ablagesystem gewährleistet wird.

Das System bietet eine intelligente Ablagestruktur, die es Benutzern ermöglicht, Dokumente logisch zu organisieren und schnell darauf zuzugreifen. Dank einer leistungsstarken Suchfunktion können benötigte Dokumente und Informationen schnell und präzise gefunden werden.

Darüber hinaus ermöglicht inPoint DMS eine nahtlose Zusammenarbeit und Kollaboration über verschiedene Abteilungen und Teams hinweg. Es erleichtert den Austausch von Dokumenten, die gemeinsame Bearbeitung und Kommentierung in Echtzeit sowie die Verwaltung von Zugriffsrechten und Versionierung.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die gewährleistete Einhaltung gesetzlicher Vorschriften. Das System bietet eine gesetzeskonforme Archivierung von Dokumenten, einschließlich revisionssicherer Archivierung und Erfüllung von Aufbewahrungsfristen. Dies bietet Unternehmen die Sicherheit, dass ihre Dokumente ordnungsgemäß archiviert und bei Bedarf schnell abgerufen werden können.

Neben der Dokumentenverwaltung unterstützt das System auch die Digitalisierung von Geschäftsprozessen durch die Automatisierung von Workflows, die elektronische Erfassung von Daten und die Integration mit anderen Systemen zur Optimierung und Effizienzsteigerung von Abläufen.

Insgesamt bietet inPoint DMS eine umfassende Lösung, um den Umgang mit Dokumenten zu verbessern, die Zusammenarbeit zu erleichtern, rechtliche Anforderungen zu erfüllen und digitale Geschäftsprozesse zu unterstützen. Es trägt dazu bei, die Produktivität zu steigern, Fehler zu reduzieren und die Informationsverwaltung im Unternehmen zu optimieren, um somit ihrem Digital Workplace einen entscheidenden Vorteil zu verschaffen.

Fazit

In einer immer digitaler werdenden Welt, ist es essenziell, dass Unternehmen den Übergang zum digitalen Arbeitsplatz meistern. Ein digitaler Arbeitsplatz ist nicht nur eine Ansammlung von Technologien und Tools, sondern dient als zentraler Ort, der es Mitarbeitenden ermöglicht, effizient und effektiv zusammenzuarbeiten. Der Unterschied zwischen digitalem Arbeitsplatz und digitalem Arbeitsbereich wurde beleuchtet, wobei der Arbeitsplatz das “Was” und “Wo” der Arbeit betrifft, während der Arbeitsbereich das “Wie” und “Wann” beinhaltet.

Ein effektiver digitaler Arbeitsplatz bietet zahlreiche Vorteile, einschließlich Flexibilität, erhöhte Effizienz, verbesserte Zusammenarbeit, Kosteneinsparungen und erweiterte Datensicherheit. Gleichzeitig kann die Einführung eines solchen Arbeitsplatzes Herausforderungen mit sich bringen, wie die Integration verschiedener Technologien und Tools, die Schulung der Mitarbeitenden und die Sicherung der Daten.

Trotzdem ist es unerlässlich, eine klare digitale Strategie zu entwickeln und die Mitarbeitenden in den Prozess einzubeziehen, um einen erfolgreichen Übergang zu gewährleisten. Darüber hinaus ist die kontinuierliche Anpassung und Verbesserung des digitalen Arbeitsplatzes von entscheidender Bedeutung, um mit dem Fortschritt der Technologie und den Veränderungen in der Arbeitsweise Schritt zu halten. Insgesamt ist der digitale Arbeitsplatz ein entscheidender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens in der heutigen digitalen Ära und trägt maßgeblich zur Mitarbeiterzufriedenheit und zur allgemeinen Wettbewerbsfähigkeit bei.

Sind Sie neugierig geworden? Kontaktieren Sie uns gerne für ein unverbindliches Beratungsgespräch!

Beitrag teilen

Email
LinkedIn
WhatsApp
Facebook
DI (FH) MARTIN LEITNER, MSc.

DI (FH) MARTIN LEITNER, MSc.

Seit 1996 arbeite ich für die H&S Heilig und Schubert Software AG in Wien und habe 2015 als Vorstand die Verantwortung für das gesamte Unternehmen übernommen. Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung in der IT-Branche und Projektleitung habe ich ein umfangreiches Fachwissen aufgebaut.

Als Techniker konzentriere ich mich darauf, die Entwicklungen bei H&S maßgeblich zu beeinflussen. Dabei arbeite ich eng mit unseren Kunden zusammen und bringe mein technisches Fachwissen sowohl in den Vertrieb als auch in das Produktmanagement ein.

In meiner Tätigkeit als Geschäftsleiter der H&S begeistert mich der branchenübergreifende Austausch mit unseren Kunden und die Einblicke in die Prozessabläufe in den verschiedensten Unternehmen.

Beratungsgespräch

Machen Sie auch Ihr Unternehmen zur Hochleistungsorganisation.

Suche